Реферат на тему «Молодёжь и наркотики». Использование газетных статей на уроках немецкого языка, преподаватель иностранных языков icon

Реферат на тему «Молодёжь и наркотики». Использование газетных статей на уроках немецкого языка, преподаватель иностранных языков



НазваниеРеферат на тему «Молодёжь и наркотики». Использование газетных статей на уроках немецкого языка, преподаватель иностранных языков
Дата конвертации16.09.2012
Размер97.65 Kb.
ТипРеферат

Одной из форм опосредованной и прямой профилактики наркозависимости является обсуждение данной проблемы на уроках иностранного языка при изучении тем «Здоровый образ жизни» , «Проблемы молодёжи» .

Предлагаем вашему вниманию дополнительные дидактические материалы по данной теме: статью, которая содержит план-конспект урока, посвящённый международному дню борьбы с наркотиками, и реферат на тему « Молодёжь и наркотики ».


Использование газетных статей на уроках немецкого языка

^ Путятина Надежда Васильевнапреподаватель иностранных языков

Статья отнесена к разделу: Преподавание иностранных языков



В процессе обучения иностранным языкам важную роль играют умения и навыки чтения и понимания не только текстов из школьных учебников, но и материалов, предлагаемых средствами массовой информации.

Информация в газетах на немецком языке составляет значительную часть дополнительного учебного материала. Систематическая работа с газетой расширяет возможности учителя иностранного языка в достижении комплексных общеобразовательных и воспитательных целей. Знакомство с современными СМИ немецкоговорящих стран, прежде всего Германии, способствует формированию социокультурной компетенции, расширению кругозора учащихся, углубляет знания о стране изучаемого языка, ее обычаях и традициях, приучает учащихся сравнивать и оценивать факты и события, которые происходят в нашей стране и рубежом. Газеты предлагают нам широкий спектр интересной и нужной информации по любой теме, которая изучается на уроках немецкого языка: “Проблемы молодежи”, “Спорт”, “Традиции и обычаи Германии”, “Праздники”, “Хобби”, “Театр”, “Музыка”, “Искусство” и так далее.

Читая газетные статьи на немецком языке, учащиеся учатся получать новую информацию из оригинального текста, у них вырабатывается навык интуитивного восприятия иноязычного текста с непосредственным пониманием содержания.

Чтение газеты способствует также закреплению и расширению лексического запаса учащихся и овладению новыми для них, более сложными грамматическими оборотами немецкого языка.

Практика показывает, что систематическое использование газетных материалов оказывает неоценимую помощь учителю, дает возможность преподать тему более интересно, делает ее колоритной и насыщенной, так как является одним из самых эффективных средств приобретения и закрепления необходимых языковых умений и навыков для практического владения языком.


А теперь на примере одной статьи мне хотелось бы показать, как я работаю с газетами на своих уроках. Данная статья взята из газеты “Moskauer Deutsche Zeitung” № 13-14 (84-85) 2008 год. Эта статья содержит дополнительный материал по теме “Проблемы молодежи” (для старшего звена).

Учащимся (cтудентам) предлагается следующий алгоритм работы с текстом.

  1. Прочитайте заголовок статьи и подумайте: о чем пойдет речь в тексте.

  2. Прочитайте статью без словаря и попытайтесь догадаться о значении некоторых незнакомых слов.

  3. Внимательно прочитайте каждый параграф (абзац) статьи, выписывая незнакомые слова. При работе используйте словарь.

После того, как текст прочитан и понят, переходим к следующему этапу работы: работе с лексикой, контролю понимания текста и обсуждению содержания, выражению собственного мнения по статье и теме в целом.

^ Kollektiver Rausch

Internationaler Tag gegen Drogenmissbrauch

Zum Internationalen Tag gegen den Misstbrauch und illegalen Handel von Drogen hat die UNO—Generalversammlung den 26. Juni erklart. Auch in Russland hat sich die Zahl der Rauschgiftsüchtigen seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion drastisch erhöht.

Veronika Wengert

Der Missbrauch von illegalen Drogen ist im postsowjetischen Russland sprunghaft angestiegen. Allein in den vergangenen fünf Jahren hat sich die Zahl der Konsumenten fast vervierfacht, schätzt das Regionalbüro der Vereinten Nationen fur Drogenkontrolle und Verbrechensprävention in Moskau. Offiziell sind 506 000 Rauschgiftabhängige russlandweit registriert. „Jedoch sind nur diejenigen erfasst, die bei einer Beratungsstelle Hilfe gesucht haben, erklärt Pressesprecher Jewgenij Otschkowskij. Das Innenministerium hingegen gibt die Dunkelziffer in Russland mit drei Millionen Konsumenten an.

Fast 70 Prozent aller Abhängigen sind Jugendliche, erklärt Alexej Nadeschdin, leitender Kinderarzt für Drogenfalle beim russischen Gesundheitsministerium. Während seiner Praxis hat er bereits 5-jährige „Schnüffelkinder“ betreut und Zwölfjährige, die an der Nadel hängen. „Doch die meisten sind zwischen 14 und 16 Jahren alt, wenn sie das erste Mal zu harten Stoffen greifen. Und immer tun sie es mit Freunden, alleine kommt niemand auf die Idee”.

Die Ursache für die zunehmende Verbreitung von Rauschgift sieht der Mediziner in der „kolossalen psychischen Krise, die Russland durchlebt“. Während die marxistischen Ideale zerbrochen sind, sei die Bevölkerung noch auf der Suche nach einer neuen demokratischen Werteordnung, meint Nadeschdin. „Die Hälfte der Russen tröstet sich mit der Flasche, doch immer mehr Menschen greifen zu Narkotika“. Erschreckend sei vor allem die Tatsache, dass nicht nur die Zahl der HIV-Infizierungen kontinuierlich zunimmt, sondern dass auch 98 Prozent der Drogenabhängigen, die Opiate intravenos konsumieren, Hepatitis haben: „Meist A, B oder C, aber auch Mischarten sind weit verbreitet, stellt Nadeschdin fest.

Eine Legalisierung von weichen Drogen, nach dem Vorbild Hollands, lehnt der Mediziner jedoch rigoros ab: „Dann würde die Zahl der Rauschgiftsuchtigen noch rasanter steigen, schließlich wir eine andere geopolitische Situation und soziale Struktur, die mit der holländischen nicht zu vergleichen ist“, erklärt Nadeschdin. „Wir können damit noch nicht umgehen.“

Spitzenreiter bei der Verbreitung von Narkotika sind die beiden Metropolen Moskau und St. Petersburg, der Ferne Osten, die Enklave Kaliningrad und die Gebiete Twer, Stawropol und Krasnodar. Die meisten Rauschmittel kommen aus den südlichen GUS-Ländern nach Russland, vor allem pflanzliche Mittel und Roh-Opiate wie Schlafnohnkapseln, Opium und Marihuana. Dabei hat Russland längst die Rolle eines Transportkorridors fur Rauschgift von Zentralasien nach Europa eingenommen, so der diesjährige Länderbericht der Vereinten Nationen.

1. Finden Sie in diesem Artikel die Wörter, die den russischen Wörtern ahnlich sind, und die Sie ohne Wörterbuch verstehen können.

2. Übersetzen Sie ins Russische folgende Wörter und Worterbindungen aus dem Text.

  • der Konsument

  • der Rauschgiftabängige

  • an der Nadel hängen

  • auf die Idee kommen

  • das Rauschgift

  • die Verbreitung von Narkotika

  • die Dunkelziffer

  • zu harten Stoffen greifen

  • zunehmend

  • durchleben

3. Finden Sie die verwandten Wörter und Komposita zu den folgenden:

  • Die Droge

  • Der Konsument

  • Der Rausch

  • Das Kind

  • Das Jahr

  • Hängen

  • Die Sache

4. Übersetzen Sie folgende Wörter ins Deutsche. Finden Sie die Sӓtze mit diesen Wörtern im Artikel.

  • Злоупотребление

  • Наркотик

  • Потреблять

  • Включать, охватывать

  • Причина

  • Увеличиваться, возрастать

  • Население

  • Утешаться чем-либо

  • Факт

  • Внутривенно

  • Строго, непреклонно

  • Отклонять, отвергать

  • Сравнивать

  • Лидер

  • Детский врач

5. Suchen Sie im Text Synonyme zu diesen Wörtern: der Arzt, machen, die Droge, steigen, der Fakt, der Grund, der Führer.

6. Stimmt das oder stimmt das nicht?

  • Der Missbrauch von Drogen ist in Russland noch nicht angestiegen.

  • Fast 70 Prozent aller Abhängigen sind bejahrte Menschen.

  • „Die meisten sind zwischen 10 und 20 Jahren alt, wenn sie das erste Mal zu harten Stoffen greifen“.

  • „Und immer tun sie es mit Eltern. alleine kommt niemand auf die Idee“.

  • Die Ursache für die zunehmende Verbreitung von Rauschgift sieht der Mediziner in der „kolossalen psychischen Krise, die Russland durchlebt“.

  • Die Hälfte der Deutschen tröstet sich mit der Flasche, doch immer mehr Menschen greifen zu Narkotika.

  • Dabei hat Russland lӓngst die Rolle eines Transportkoridors für Rauschgift von Zentralasien nach Europa eingenommen.

7. Vollenden Sie richtig

  • Jedoch sind nur diejenigen erfasst,…

  • Während seiner Praxis hat er bereits 5-jӓhrige „SchnüffeIkinder“ betreut und Zwölfjährige,...

  • Doch die meisten sind zwischen 14 und 16 Jahren alt,...

  • Und immer tun sie es mit Freunden...

  • Die Hälfte der Russen tröstet sich mit der Flasche,...

  • Erschreckend sei vor allem die Tatsache,...

  • Die meisten Rauschmittel kommen aus den südlichen GUS-Ländern nach Russland,...

  • Dabei hat Russland lӓngst die Rolle eines Transportkoridors,...

  • die an der Nadel hängen.

  • alleine kommt niemand auf die Idee.

  • die bei einer Beratungsstelle Hilfe gesucht haben.

  • wenn sie das erste Mal zu harten Stoffen greifen.

  • dass nicht nur die Zahl der HIV-Infizierungen kontinuierlich zunimmt, sondern dass auch 98 Prozent der Drogenabhängigen Hepatitis haben.

  • für Rauschgift von Zentralasien nach Europa eingenommen.

  • vor allem pflanzliche Mittel und Roh-Opiate wie Schlafmohnkapseln, Opium und Marihuana.

  • doch immer mehr Menschen greifen zu Narkotika.

8. Übersetzen Sie ins Deutsche.

  • Злоупотребление наркотиками в России значительно возросло.

  • Только в последние 5 лет число потребителей увеличилось почти в 4 раза.

  • Почти 70% наркоманов – молодежь.

  • Большинство начинают принимать наркотики в возрасте 14-16 лет.

  • И они всегда делают это с друзьями, никто не приходит к этой идее в одиночку.

9. Nennen Sie die Grundformen der Verben.

Ansteigen, erfassen, angeben, betreuen, tun, zunehmen, zerbrechen, greifen.

10. Finden Sie die Satzgefüge im Text und bestimmen Sie ihre Arten.

11. Finden Sie die Sätze im Prӓsens, im Perfekt.

12. Lesen Sie die Sätze aus dem Text, die den Hauptgedanken übergeben.

13. Erzählen Sie den Artikel nach.

14. Äußern Sie Ihre Meinung dazu

  • Sind Drogen ein großes Problem?

  • Wozu nehmen die Jugendlichen Drogen?

  • Wie kann man interessant ohne Drogen leben?

15. Rollenspiel

Einer von Jugendlichen will versuchen das erste Mal zu harten Stoffen zu greifen. Er äußert seine Meinung, wozu er das machen will. Die anderen überzeugen ihn, die Drogen loszusagen, weil das Leben auch ohne Drogen interessant und spannend sein kann. Dann hören sie die Meinung von einem „Arzt“, der auch einer von Schülern ist. Und dann äußern die Schüler ihre persönlichen Meinungen dazu.

Вся группа учащихся или студентов может работать над одной статьей или каждый может получить индивидуальное задание (у всех учащихся тексты разные).

В качестве домашнего задания можно предложить учащимся (студентам) написать сочинение по статье по следующему плану.

  1. Вводная часть (конкретно по статье).

  2. Ответы на 3 вопроса, которые студент должен задать по статье перед написанием сочинения. Ответы на вопросы должны быть логически связаны между собой (можно использовать как предложения из текста, так и свои собственные).

  3. Личное мнение по статье.

Количество слов в сочинении рекомендуется ограничить, к примеру, использовать не более 180200 слов.


Реферат «Jugend und Drogen»





Plan

1. Einleitung.

2. Was sind Drogen?

3. Ursachen des Drogenkonsums des Jugendlichen.

4. Drogensüchtige – ein Problem der ganzen Gesellschaft.

5. Drogensucht – Prävention und Therapie.

6. Schlussfolgerungen.

Literatur.

1. Einleitung

Das Thema meines Kurzvortrages ist „Jugend und Drogen“.

Am Anfang meines Vortrages möchte ich betonen, dass sich das 21. Jahrhundert zum Zeitalter der Drogen entwickelt. Sie lauern in unserer Spaß - und Konsumgesellschaft überall. Häufig führt der Konsum von legalen und illegalen Drogen im Kindes - und Jugendalter zum verfestigten Suchtverhalten später.

Der Drogenkonsum bei Jugendlichen ist seit Jahren im Focus der Medien. So erscheinen immer wieder Berichte über Einzelschicksӓle von opiatabhängigen Jugendlichen oder Horrormeldungen über den Ecstasykonsum in Diskotheken. Es entsteht ein Bild von Jugendlichen, die immer mehr und häufiger zu Drogen greifen.

Also, ohne Zweifel können wir sagen, dass Jugend und Drogen ein Thema ist, das uns schon seit mehreren Jahrzehnten verfolgt. Seit der sogenannten Drogenwelle – die ja eigentlich vor dem Hintergrund einer subkulturellen Bewegung zu sehen ist – Ende der Sechzigerjahre sind immer wieder Gefährdungen unserer Jugend beschworen worden. In letzter Zeit vermehrt Alkohol - und Medikamentenmissbrauch und – ganz aktuell – der Gebrauch von Designerdrogen wie etwa "Ecstasy".

In unserem Kurzvortrag heute haben wir das Ziel, auf folgende Fragen zu antworten. Diese Fragen sind: „Was sind eigentlich Drogen? “, „Warum nehmen Jugendliche Drogen? “ und „Welche Möglichkeiten gibt es heute, um das Problem der Drogensucht bei Jugendlichen zu lösen? “.

^ 2. Was sind Drogen?

Im Zusammenhang mit der ersten Frage möchten wir folgendes sagen. Ursprünglich verstand man unter Drogen alle Stoffe, die eine Wirkung auf den Menschen haben, wie etwa Heilkräuter. Daher der Ausdruck "Drogerie".

Heute versteht man darunter Stoffe, die das Erleben, die Befindlichkeit und Wahrnehmung beeinflussen, also munter machen oder beruhigen, die Angst nehmen, den Schlaf fördern, das Wohlbefinden steigern, Schmerzen betäuben, die Leistungsfähigkeit steigern: dazu gehören etwa Alkohol, Opiate, Kokain, Kaffee, Tabak und verschiedene Gruppen von Medikamenten. In nahezu jeder Kultur, in jeder Epoche wurden solche Substanzen konsumiert, wenn auch die Einnahme und Verwendung oft strengen Ritualen unterworfen war.

Im Gegensatz zum Gesetzgeber, der die Vergabe bestimmter Stoffe regelt oder untersagt und einige Drogen als Suchtgift definiert unterscheidet die Weltgesundheitsorganisation für die Diagnose von Abhängigkeit oder schädlichen Gebrauch nicht zwischen legalen und illegalen Drogen sonder nennt neben Halluzinogenen (LSD), Opiate, Cannabis (Haschisch) und Kokain, auch Alkohol, Tabak, Schlaf - und Beruhigungsmittel, Aufputschmittel einschließlich Koffein und flüchtige Lösungsmittel.

^ 3. Ursachen des Drogenkonsums des Jugendlichen

Was die Ursachen des Drogenkonsums antrifft, glauben viele Psychologen und Therapeuten, dass Jugendliche Drogen nehmen, weil sie den Protest suchen.

Die deutsche Journalistin Anneke Rathje führt in ihrem Artikel als Beispiel die Zitat eines deutschen Jugendlichen an: „Euer Bier ist unser Cannabis! “. Also, nach der Meinung der Psychologen wollen sich Jugendliche mit solchen Protestrufen von der älteren Generation abgrenzen und selbst über ihr Leben, Denken und Handeln entscheiden. In dieser Selbstfindungs - und Abgrenzungsphase findet die erste Abnabelung vom Elternhaus statt.

Hierzu benötigen Jugendliche geradezu Reibungspunkte. Denn nur durch die Auseinandersetzung mit vorhandenen Regeln können sie ihre Persönlichkeit weiterentwickeln und Stärken und Grenzen erfahren.

Jugendliche experimentieren in der Pubertät gern mit den verschiedenen Gesichtern ihrer Persönlichkeit, denn diese entwickelt sich in dieser Zeit noch einmal entscheidend. Drogenkonsum wird daher zum einen eingesetzt, um die Persönlichkeit in allen Facetten zu erfassen. Der Rausch versetzt den Benutzer in unbekannte Extremsituationen, in denen er sich selbst ganz neu wahrnimmt. Dies kann verunsichern oder auch faszinieren.

Also, Jugendliche sind besonders gefährdet durch Unzufriedenheit, Missmut, mangelnde Perspektiven und Impulsivität. Durch Suchtmittel erscheint das Leben leichter, freundlicher, zufriedener und zugewandter. Zum Ausprobieren von Suchtmitteln treiben die stets vorhandene Neugier und die Ekstase. "Außer sich selbst stehen" empfindet man über die chemische Beeinflussung des Gehirns als positives Erlebnis, das man immer wieder erleben möchte; das kann bei entsprechender Disposition süchtig machen. Es ist nicht so sehr die Suche nach dem Glück sondern die Verweigerung gegenüber den bestehenden Gesellschaftsverhältnissen, die Jugendliche auf ihrer Suche nach Spaß die verschiedensten Drogen ausprobieren lässt.

Auf solche Weise können wir folgende Schlussfolgerungen aus dem Gesagten ziehen. Die Drogenabhängigkeit der Jugendlichen ist ein seriöses Problem unserer Gesellschaft. Von der jüngeren Generation hängt die Zukunft jeder Gesellschaft ab. Und welche Zukunft erwartet uns, wenn mehr als 50 Prozent der Jungendlichen drogensüchtig sind?

Die Fakten sind alarmierend: der Drogenkonsum zum Beispiel in Russland steigt seit einigen Jahren rapide. Nach offiziellen Angaben greifen schon in den 11. Klassen 78% der Jungen und 87% der Mädchen regelmäßig zu Alkohol, jeder neunte Junge und jedes zwölfte Mädchen hat Drogen probiert.

Die Fakten von Deutschland sind auch besorgniserregend und erschreckend. Zigaretten, Alcopops und Cannabis scheinen weiter auf dem Vormarsch zu sein.

ESPAD ist die Abkürzung für "Europäische Schülerstudie zu Alkohol und anderen Drogen". Seit 1995 werden Schülerinnen und Schüler aus ganz Europa über ihren Drogenkonsum, Konsummuster und die persönliche Einstellung zu den Süchtigmachern befragt. Bei einer Umfrage beteiligte sich auch Deutschland. Die ESPAD nahm Jugendliche in Bayern, Berlin, Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen unter die Lupe.

In Hessen wurden im Jahr 2004 1.928 Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Jahrgangsstufen aller drei Schularten in die Erhebung miteinbezogen. Dabei stellte man fest, dass über 30 Prozent der 15 - bis 16-Jährigen täglich zur Zigarette greifen. Ein ebenso hoher Prozentsatz gab an, sie hätten schon Erfahrungen mit verbotenen Drogen, allen voran Cannabis, gemacht. Acht von zehn Befragten hatten eigenen Angaben zufolge in den letzten 30 Tagen vor dem Ausfüllen des Fragebogens Alkohol getrunken. Zehn Prozent gaben sogar zu, mindestens ein Mal pro Woche richtig betrunken zu sein. Dabei sollen bei Schülerinnen und Schülern Alcopops immer noch hoch im Kurs stehen.

Michael Wey in seinem Artikel gibt die Ergebnisse der Bielefelder Studie zur Kenntnis, die von Farke und Grass auf dem Münchner Suchtkongress 2003 vorgestellt wurden. In 10% führen die Erfahrungen mit legalen und illegalen Drogen im Kindes - und Jugendalter zu einem verfestigten Konsum und gehen in eine Abhängigkeit über.

In dieser Studie wurden 597 Jugendliche zwischen 12 und 25 Jahren interviewt. Davon erwiesen sich 21% stark gefährdet; 55% gefährdet; 24% gering gefährdet.

Dabei kam heraus, dass der Gefährdungsgrad umso höher ist, je niedriger das Einstiegsalter in den Suchtmittelgenuss ist.

Die Bedeutung der verschiedenen Drogen spiegelt sich in folgenden Zahlen wider: Alkohol – 92%; Nikotin – 88%; Cannabis – 62%; Speed und Amphetamine – 16%; Ecstasy – 14%; Pilze – 16%; Kokain – 13%; LSD – 9%; Heroine – 2%.

^ 4. Drogensüchtige – ein Problem der ganzen Gesellschaft

Auf keinen Fall können wir sagen, dass unsere Gesellschaft gesund ist. Da Kinder und Jugendliche schneller als Erwachsene etwas lernen können, gewöhnen sie sich auch schneller an den Umgang mit Suchtstoffen. Aus meinem eigenen Leben weiß ich, dass Drogen von vielen Jugendlichen konsumiert werden. Die meisten Jugendlichen trinken regelmäßig Alkohol. Auf Veranstaltungen für Jugendliche oder privaten Partys ist meistens die Mehrzahl der Anwesenden betrunken. Auf anderen Veranstaltungen werden andere Drogen konsumiert. In der Techno-Subkultur ist der Konsum von Cannabis, Ecstasy, LSD, Speed und zunehmend auch Kokain verbreitet. Haschisch ist derzeit die Modedroge der Jugend. Sie wird als harmlos dargestellt. Oft heißt es, sie mache nicht abhängig usw. Dagegen sind die Auswirkungen auf die Bronchien sogar deutlich stärker als bei Zigaretten, da mehr krebserzeugende Stoffe im Rauch sind, dieser von den Jugendlichen tiefer und damit auch heißer inhaliert wird, Krebserkrankungen damit häufiger auftreten usw. Neben dieser psychischen Abhängigkeit tritt parallel noch eine physische Abhängigkeit auf. Sie löst schon nach einer kurzen Zeit, in der kein Stoff zugeführt wird, starke mit Krämpfen verbundene Schmerzen aus.

Die finanziellen Probleme der drogensüchtigen jungen Menschen, die mit dem Kauf und der Beschaffung von neuem Stoff (allgemeine Bezeichnung von Drogen) verbunden sind, führen in den meisten Fällen zu einer Drogendelinquenz (Drogenkriminalität) in Form von Beschaffungsdelinquenz. Nicht selten äußert sich diese in Handlungen wie Diebstahl, Betrug, illegalem Drogenhandel und vielem mehr.

Die Sucht macht schamlos. Die Sucht ist ein „Full-time-Job“ ohne geregelte Arbeitszeit: um das Geld für den nächsten „Schuss“ zusammenzubekommen, werden Drogenabhängige zu Prostituierten, dealen und stehlen.

^ 5. Drogensucht – Prävention und Therapie

Unserer Meinung nach ist das Problem der Drogensucht der Jugendlichen nicht nur die Sache des Staates, sondern auch jedes Menschen.

Einerseits müssen verhindernde und vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden, um Kinder und Jugendliche zu befähigen, sich mit sich und ihrer Umwelt eigenverantwortlich auseinanderzusetzen. Ihnen muss beigebracht werden, Konflikte und Schwierigkeiten zu bewältigen, und nicht vor diesen zu fliehen. In der Erziehung kommt es also hauptsächlich darauf an, den Kindern gefühlsmäßige Geborgenheit zu geben und sie zu ermutigen, Herausforderungen zu begegnen. Hierbei setzt das Erziehen zur Selbständigkeit auch das Setzen von Grenzen voraus. Dies ist jedoch gar nicht so einfach: werden die Grenzen zu weit gesetzt, kann dies Orientierungsschwierigkeiten zur Folge haben, zu enger Freiraum dagegen bedeutet, dass die Jugendlichen oder Kinder sich nicht weit genug „entfalten“ und erproben können. Es gilt also, das richtige Maß zu finden, wobei ein konsequenter Erziehungsstil der Eltern und auch von Seiten der Lehrer vorausgesetzt werden sollte.

Außerdem muss man den Drogensüchtigen medizinische und vor allem psychosoziale Hilfe leisen, um ihnen von der Sucht zu heilen – Hilfe zur Rückkehr ins Leben.

Andererseits muss jeder Staat gegen Drogen kämpfen. Man darf auf keinen Fall verheimlichen, dass sich das Drogenproblem unerbittlich von Jahr zu Jahr verschlimmert. Die internationalen Drogenkartelle werden aggressiver und eröffnen sich mit wachsender Expansionslust neue Märkte mit neuen Drogen und ständig wechselnden Vertriebsstrukturen; gleichzeitig gelingt es ihnen immer besser, sich zu tarnen und mit ihren Verkaufserlösen zu arbeiten. Noch mehr Sorge bereitet, dass sie ihre immer umfangreicheren Mittel nutzen, um durch politischen Einfluss und durch die Vereinnahmung von Schlüsselsektoren im Geschäfts - und Finanzsektor auf die demokratischen und wirtschaftlichen Prozesse ganzer Länder einzuwirken.

Im Bereich der inneren Sicherheit können wir trotzdem feststellen, dass Polizei und Zollbehörden in dem Krieg gegen die Drogen wesentlich wirksamer zusammenarbeiten als vor 10 oder auch noch vor 5 Jahren.

Alle Staaten müssen sich in vollem Umfang für die internationale Zusammenarbeit gegen den Drogenschmuggel und die wachsende Bedrohung durch das internationale Verbrechen engagieren. Die Staaten müssen stetig auf multilaterale Zusammenarbeit in Bereichen wie Auslieferung, Ahndung, Verfolgung, Informationsaustausch usw. hingearbeitet werden.





6. Schlussfolgerungen

Zum Schluss möchten wir folgendes sagen. In unserem Kurzvortrag haben wir ein der aktuellsten Themen des 21. Jahrhunderts berührt. Natürlich haben wir nicht alles davon gesagt, und man kann dieses Thema fortsetzen. Aber eins können wir feststellen. Wir müssen aufmerksam und sorgsam zu den Menschen sein, die sich neben uns befinden und leben, um sie von dieser schrecklicher Sucht und Abhängigkeit zu schützen.





Literatur

1. Geishofer, M. H. Jugend und Drogen: Электр. ст. – Режим доступа к ст.: http: // www. suchtfragen. at/downloads/artikel/Jugend%20und%20Drogen. pdf

2. Müller V. Jugendliche und Drogenkonsum: Электр. ст. – Режим доступа к ст.: http: // www. mz-und-simson. de/archiv/Hausarbeiten/drogen. html

3. Wey M. Jugendliche und Drogen - Prävention und Therapie: Электр. ст. – Режим доступа к ст.: http: // www. familienhandbuch. de/cmain/f_Fachbeitrag/a_Jugendforschung/s_1381. html

4. Wyneken-Galibin R. Und gut, dass wir sterben… // Modernes Leben. - 30.06. 1995.




Похожие:

Реферат на тему «Молодёжь и наркотики». Использование газетных статей на уроках немецкого языка, преподаватель иностранных языков iconВся грамматика немецкого языка в таблицах ст преподаватель кафедры иностранных языков Шевченко Екатерина Алексеевна

Реферат на тему «Молодёжь и наркотики». Использование газетных статей на уроках немецкого языка, преподаватель иностранных языков iconПояснительная записка Изучение иностранного языка со 2 класса позволяет в благоприятные для речевого развития сроки формировать интерес учащихся к изучению иностранных языков,
При этом в начальных классах удаётся заложить основы для изучения иностранных языков в дальнейшем и в конечном итоге достичь более...
Реферат на тему «Молодёжь и наркотики». Использование газетных статей на уроках немецкого языка, преподаватель иностранных языков iconПояснительная записка Изучение иностранного языка со 2 класса позволяет в благоприятные для речевого развития сроки формировать интерес учащихся к изучению иностранных языков,
При этом в начальных классах удаётся заложить основы для изучения иностранных языков в дальнейшем и в конечном итоге достичь более...
Реферат на тему «Молодёжь и наркотики». Использование газетных статей на уроках немецкого языка, преподаватель иностранных языков iconМоу «оош с. Холки» Повышение мотивации обучения учащихся через использование игровых технологий на уроках русского языка (реферат)
Заключение
Реферат на тему «Молодёжь и наркотики». Использование газетных статей на уроках немецкого языка, преподаватель иностранных языков iconПрограмма «Применение современных информационно-коммуникативных технологий на уроках немецкого языка» Пояснительная записка
«Применение современных информационно-коммуникативных технологий на уроках немецкого языка»
Реферат на тему «Молодёжь и наркотики». Использование газетных статей на уроках немецкого языка, преподаватель иностранных языков iconПесня как один из приемов обучения на уроках французского языка
Песня-это важный элемент любого языка и поэтому ее использование на уроках иностранного языка заслуживает особого внимания
Реферат на тему «Молодёжь и наркотики». Использование газетных статей на уроках немецкого языка, преподаватель иностранных языков iconФоминых Наталия Юрьевна, к п. н, ст преподаватель кафедры иностранной филологии сггу
Теоретико-методологические основы использования икт в преподавании иностранных языков
Реферат на тему «Молодёжь и наркотики». Использование газетных статей на уроках немецкого языка, преподаватель иностранных языков iconАнализ работы мо иностранных языков за 2009-2010 учебный год
В состав методического объединения учителей иностранных языков в 2009-2010 учебном году входило 4 человека
Реферат на тему «Молодёжь и наркотики». Использование газетных статей на уроках немецкого языка, преподаватель иностранных языков iconНеделя иностранных языков Школьная неделя иностранных языков «Рождество и Новый год»

Реферат на тему «Молодёжь и наркотики». Использование газетных статей на уроках немецкого языка, преподаватель иностранных языков iconФакультет иностранных языков некоммерческое партнерство «ассоциация учителей английского языка»

Разместите кнопку на своём сайте:
Документы


База данных защищена авторским правом ©lib.podelise.ru 2000-2014
При копировании материала обязательно указание активной ссылки открытой для индексации.
обратиться к администрации
Документы

Разработка сайта — Веб студия Адаманов